Deutsch
Sie sind hier: startseite / Über uns / SchülerInnen stellen sich vor / Ilayda Babadagi

Ilayda Babadagi - Goldenes Abzeichen

Ilayda Babadagi mit ihrem Querflötenlehrer Alfredo Mendieta

Erfahrungsbericht

Das Jungmusiker-Leistungsabzeichen des Bundes Deutscher Blasmusikverbände e. V. in Gold bestätigt als höchstes Abzeichen der BDB Bläserjugend die musikalisch-solistische Reife und stellt somit den musikalischen Abschluss einer erfolgreichen Ausbildung dar. Auch ich wollte mich nach meiner jahrelangen Querflöten-Ausbildung an der Musikschule Waldkirch dieser Herausforderdung stellen, weswegen ich in der ersten Augustwoche dieses Jahres an einem Lehrgang des Blasmusikverbands Karlsruhe zum Erwerb des JMLA in Gold teilnahm. Dieser fand in der Fortbildungsstätte des KVJS in Oberderdingen-Flehingen statt, was für mich eine eigenständige Organisation meiner Teilnahme bedeutete.

Der Goldlehrgang bestand neben mir aus vier weiteren jungen Musikern. Während die Musikakademie in Staufen reine Goldlehrgänge anbietet, fanden zu meiner Überraschung auch die Bronze- und Silberlehrgänge parallel zu unserem im Schloss statt. Es war also jegliche Altersgruppe vertreten und ein Austausch gegeben.

Der Morgen der Anreise begann mit der Kontrolle unserer negativen Testnachweise, dem Besprechen der Hausordnung und weiteren organisatorischen Hinweisen.
Dann wurden wir auch schon auf unsere Zimmer im Schloss geschickt und hatten eine halbe Stunde Zeit, um uns einzurichten und zumindest die Bücher aus unseren Taschen zu holen, denn im Anschluss ging es direkt los mit der ersten Theoriestunde zum Prüfungsteil Musikkunde, von 09:30 Uhr bis 10:30 Uhr.
Danach hatten wir Zeit eigenständig zu üben. Im letzten Termin vor dem Mittagessen besprachen wir die Prüfungstücke einzeln mit unseren Dozenten und spielten die Stücke kurz vor. Vergleichbar mit einer normalen Unterrichtsstunde wurden hier noch einige Feinheiten zum Vorspiel besprochen und Verbesserungen vorgenommen.
Um 12:30 Uhr gab es immer Mittagessen im abgesonderten Gebäude auf dem Schlosshof. Die Mittagsruhe ging täglich bis 14:00 Uhr. Ausschließlich dieser Zeit, hörte man auf allen Gängen und Fluren des Schlosses zu jeder Stunde Schüler, die mit ihren Instrumenten fleißig übten.
Am Nachmittag folgten eine Registerprobe, erneuter Einzelunterricht, Theorieunterricht in Gehörbildung und Korrepetitionsstunden, also Proben mit Klavierbegleitung. Jeder Tag endete mit einer Orchesterprobe aller Lehrgangteilnehmer bis 21:00 Uhr. 

Das Programm der folgenden Tage war ähnlich dicht strukturiert. Bei diesem intensiven Lehrgang blieb nicht viel Freizeit, dennoch habe ich großes Gefallen daran gefunden, mich in dieser Woche tiefgehend mit der Musik auseinandersetzen zu können. Zudem habe ich erneut erkannt, wie viel Freude mir das Musizieren mit anderen bereitet.

Am Mittwoch, dem dritten Tag, erwartete uns fünf ein internes Vorspiel mit Klavierbegleitung. Persönlich kann ich sagen, dass ich vor diesem Vorspiel nervöser war als vor der eigentlichen Prüfung. Das lag daran, dass in den letzten Jahren pandemiebedingt keine Vorspiele stattfinden konnten, und ich daher kein Publikum mehr gewohnt war.

Am Donnerstag wurde die erste praktische Teilprüfung abgenommen. Hierbei handelte es sich um die Tonleiterprüfung und das Vom-Blatt-Spiel. Geprüft wurde ich von meiner eigenen Dozentin und der Dozentin der Gold-Saxofone, was erneut sehr beruhigend war, da jene trotz der kurzen Zeit für mich schon eine Vertrauensperson darstellte. 
Die restlichen Prüfungen fanden am folgenden Vormittag statt. Nach dem letzten gemeinsamen Frühstück schrieben wir unsere theoretische Prüfung, unterteilt in Gehörbildung, Rhythmik und Musikkunde. Im Anschluss wurde unser Instrumentalspiel geprüft. Die Prüfung konnte ich erfolgreich absolvieren, da ich an der Musikschule Waldkirch unter meinem Lehrer Alfredo Mendieta eine gute musikalische Ausbildung genossen habe. Auch Patricia Germano, der Klavierlehrerin an der Musikschule, möchte ich an dieser Stelle dafür danken, dass sie mich bereits im Voraus begleitend mein Prüfungsstück vorbereitet hat.

Die Woche wurde mit den im Lehrgangsorchester geübten Stücken im Rahmen eines Abschlusskonzerts beendet und alle Teilnehmer wurden nach der feierlichen Urkundenübergabe verabschiedet.
Den Lehrgang sehe ich als sehr bereichernde Erfahrung für mich und bin dankbar, diese Gelegenheit im Blasmusikverband Karlsruhe bekommen zu haben, und würde diesen jedem Musikbegeisterten empfehlen.

Ilayda Babadagi


Öffnungszeiten

Sekretariat der Städtischen Musikschule 

Montag bis Freitag 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr

Dienstag 14:30 Uhr bis 17:30 Uhr

Anmeldezeiten

Unser Wintersemester beginnt am 1. September, das Sommersemester am 1. März.

Es werden jeweils An-, Ab- und Ummeldungen berücksichtigt, die wie folgt eingegangen sind:

- bis 31. Dezember (zum Sommersemester)
- bis 30. Juni (zum Wintersemester)

Hier finden Sie die Anmeldeformulare.

Hier finden Sie das aktuelle AYCaP - Verzeichnis.

Förderverein der Musikschule

Besuchen Sie unbedingt die Homepage der "Freunde & Förderer" unter der folgenden Internetadresse http://www.fv-musikschule-waldkirch.de/